Patrick Colcomb: Carnets Marseillais – Marseilles Sketchbook

Mit dem Skizzenbuch unterwegs [1] Während ich mit Spannung und einer gewissen Unruhe auf die Wahlergebnisse der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich heute abend warte, blättere ich durch Patrick Colcombs schönes Marseiller Skizzenbuch. Es ist bereits 2002 erschienen, ein ganzes Stück weg also von den Problemen und Bedrohungen, mit denen sich Frankreich und große… Patrick Colcomb: Carnets Marseillais – Marseilles Sketchbook weiterlesen

Peer Meter/Barbara Yelin: Gift

Das jedenfalls ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit: Am 21. April 1831 wurde Gesche Gottfried auf dem Bremer Domhof vor mehr als 35 000 Zuschauern durch das Schwert (!) hingerichtet. Sie hatte in den Jahren von 1813 – 1827 mit „Mäuseschmalz“, einer Mischung aus Schmalz und Arsen, 15 Menschen umgebracht, darunter 2 Ehemänner,… Peer Meter/Barbara Yelin: Gift weiterlesen

Veronica Lawlor: Zeichne jeden Tag

6-Wochen-Training für Kreativität und frische Ideen Man täusche sich nicht: Dieses Buch ist zwar in gewisser Weise ein Ratgeber, von der herkömmlichen Ratgeber-Literatur aber meilenweit entfernt.  Was uns hier erwartet, das ist ein sehr ambitioniertes Programm.  Über einen Zeitraum von 6 Wochen gilt es ein Zeichen-Training zu absolvieren mit dem Ziel, Kreativität wachzuhalten und Raum… Veronica Lawlor: Zeichne jeden Tag weiterlesen

Erich Ohser alias e. o. plauen oder: Vater und Sohn

Ein deutsches Künstlerschicksal Erich Ohser war längst ein  erfolgreicher und angesehener Buchillustrator und Pressezeichner, als er 1934 die ersten Bildergeschichten von Vater und Sohn schuf. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Nationalsozialisten den politisch links orientierten Künstler, der unter anderem Zeichnungen im sozialdemokratischen „Vorwärts“ veröffentlichte und für die Büchergilde Gutenberg arbeitete, bereits mit einem quasi-Berufsverbot belegt.… Erich Ohser alias e. o. plauen oder: Vater und Sohn weiterlesen

Ringelnatz: Für die Katz

Illustrierte Ausgabe Es gibt viele schöne Katzenbücher. Ein geradezu hinreißend schönes aber ist „Ringelnatz für die Katz“.  Es enthält 5 Katzengedichte von Joachim Ringelnatz, die im Holzschnittverfahren von 5 verschiedenen Buchkünstlern (Artur Dieckhoff, Wilfried Bohne, Maren Schlierkamp, Klaus Raasch und Anne von Karstedt)  wunderbar illustriert wurden. Zu dem gelungenen optischen Erscheinungsbild trägt auch bei, dass… Ringelnatz: Für die Katz weiterlesen

Ganz große Kunst: Katzen

🙂 In den letzten Wochen haben Hunde unter dem Hashtag #lithund  in diversen deutschsprachigen Blogs ein unverhältnismäßig hohes Maß an Aufmerksamkeit, ja Aufwertung erfahren Es ist an der Zeit – und ich komme damit auch dem verständlichen Drängen von Kater DJ nach -, die Verhältnisse wieder zurechtzurücken. Da Stift und Schrift kein Literatur-Blog ist (obwohl… Ganz große Kunst: Katzen weiterlesen

Agatha Christie: Und dann gabs keines mehr

„Da waren es nur noch … “ –  Agatha Christies Roman und die Adaption als Graphic Novel Der Appetit kommt beim Essen. Nach der Vorstellung der Agatha Christie Biografie Das Leben ist kein Roman in Form einer gelungenen Graphic Novel hatte ich Lust, nach langer Zeit einmal wieder einen Krimi aus der Feder der so… Agatha Christie: Und dann gabs keines mehr weiterlesen