Marjane Satrapi: Persepolis

„Persepolis“ war die erste Graphic Novel, die ich kennengelernt habe. Allerdings, um genau zu sein, nicht in gedruckter Form, sondern als oscar-nominierten Animationsfilm. Ich war sofort begeistert, vor allem von Teil 1, in dem die Iranerin Marjane Satrapi ihre Kindheit in Teheran in der Zeit des politischen Umbruchs der 1980er Jahre erzählt. In Teil 2… Marjane Satrapi: Persepolis weiterlesen

Zeichnen und Skizzieren heute: Aufschlagen! Inspirieren lassen! Zeichnen!

Freehand: Aufschlagen! Inspirieren lassen! Zeichnen! Pen and Ink: 100 Inspirationen zum Zeichnen und Skizzieren Im ersten Moment war ich verblüfft, als ich die beiden oben genannten Bücher in der Buchhandlung nebeneinander entdeckte: 2 Verlage – 1 Idee? Thematisch eng verwandt, gleichen sie sich auch in Format (handliches Querformat), Aufmachung und abwischbarem Einband – praktisch, wenn… Zeichnen und Skizzieren heute: Aufschlagen! Inspirieren lassen! Zeichnen! weiterlesen

Saison am Strand – 200 Jahre Badeleben an Nord- und Ostsee

Geradezu unglaublich muss den Lesern der „Göttingischen Zeitungen von Gelehrten Sachen“ vorgekommen sein, was dort 1751 aus England berichtet wurde: * „daß sogar die erlauchten Fürsten aus dem Königlichen Stamme sich des Seewassers diesen Sommer bedienet haben … „ So etwas war zu dieser Zeit in Deutschland noch undenkbar. Eine erste Initiative ging von dem… Saison am Strand – 200 Jahre Badeleben an Nord- und Ostsee weiterlesen

Joachim Ringelnatz – der unbekannte Maler

„War einmal ein Bumerang. Der Maler Joachim Ringelnatz kehrt zurück.“ – Ausstellung im Solinger Zentrum für verfolgte Künste Seinen Büchern konnten die Nazis nicht beikommen. Joachim Ringelnatz war einfach zu bekannt und zu beliebt, als dass die „Säuberungen“ der 1930er Jahre wirklich hätten Schaden anrichten können. Seine Bücher wurden zwar verbrannt, und er wurde nicht… Joachim Ringelnatz – der unbekannte Maler weiterlesen

Der Zeichner F. K. Waechter oder: Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein

„Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein“ ist eines der bekanntesten Bücher von F. K. (Friedrich Karl) Waechter. Der Buchtitel ist so etwas wie ein geflügeltes Wort geworden. Vereint ist in diesem Band eine vom Verlag nicht benannte und von mir nicht nachgezählte größere Anzahl von Einzelblättern aus der Produktion des 1937 in Danzig geborenen und 2005… Der Zeichner F. K. Waechter oder: Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein weiterlesen

Susanne Haun: Die Farbe in der Zeichnung

Wird aus dem Pechvogel ein Glückspilz? Meine Gewinnchancen bei Verlosungen haben sich in letzter Zeit jedenfalls deutlich verbessert. Es ist noch gar nicht lange her, dass ich bei Sätze & Schätze Wolfgang Borcherts Schischyphusch in einer von Birgit Schössöw wunderbar illustrierten Buchausgabe gewonnen habe. Und vor wenigen Tagen konnte ich im Blog von Susanne Haun… Susanne Haun: Die Farbe in der Zeichnung weiterlesen

Irène Némirovsky, Emmanuel Moynot: Suite française – Sturm im Juni

„Suite française“ ist ein in ihrem Nachlass gefundenes Werk der jüdischen, 1903 in Kiew geborenen Schriftstellerin Irène Némirovsky, die mit ihrer Familie vor der Oktoberrevolution nach Paris floh. Als im 2. Weltkrieg die deutschen Soldaten auf Paris zumarschierten, floh sie mit ihrer Familie in die Provinz. Am 13. Juli 1942 wurde sie verhaftet, kaum vier… Irène Némirovsky, Emmanuel Moynot: Suite française – Sturm im Juni weiterlesen

Tomi Ungerer – Buchautor, Illustrator und mehr. Oder: Kein Kuss für Mutter

Ein Beitrag von Stift und Schrift zum Muttertag?  Nun ja, eigentlich soll das hier ein Kurzporträt des Künstlers Tomi Ungerer werden, zumal es dazu einen aktuellen Anlass gibt. Aber ein Buchtitel wie „Kein Kuss für Mutter“ verleitet an einem Tag wie diesem zu Gedankenspielen … Die Antwort ist also ein klares Jein. In „Kein Kuss… Tomi Ungerer – Buchautor, Illustrator und mehr. Oder: Kein Kuss für Mutter weiterlesen