Detlef Lorenz: Reklamekunst um 1900

Künstlerlexikon für Sammelbilder Reklamesammelbilder waren um die Jahrhundertwende ungemein populär. Sie zielten vordergründig auf Kinder und Jugendliche, über diese aber auf die einkaufenden Erwachsenen. Kaufleute verteilten sie direkt an ihre Kundschaft ("Kaufmannsbilder") oder sie waren Produkten beigepackt. Ihr Ziel: Werbung für das Produkt oder das den Markenartikel herstellende Unternehmen. Und Kundenbindung. Letzteres wird besonders offenkundig, … Weiterlesen Detlef Lorenz: Reklamekunst um 1900

Leonhard Dingwerth: Sammeln von Papier-Antiquitäten

Wer erinnert sich noch an die Oblaten (Glanzbilder), die in Stammbücher und später in Poesiealben geklebt wurden? Wer hat nicht schon einmal angefangen, Bierdeckel, Zündholzetiketten, Weinetiketten zu sammeln? Ältere Leserinnen und Leser von DruckSchrift hatten möglicherweise auch schon einmal Notgeld-Scheine in der Hand. Oder Kaufmannsbilder, die Händler beim Kauf bestimmter Artikel als Zugabe mit einpackten? … Weiterlesen Leonhard Dingwerth: Sammeln von Papier-Antiquitäten

Käthe Kollwitz Museum: Als Kitsch noch Kunst war

Farbendruck im 19. Jahrhundert Bis zum 9. Juni ist im Kölner Käthe Kollwitz Museum eine interessante Ausstellung mit 200 nostalgischen Grafiken zu sehen, die den Siegeszug der Chromolithographie im 19. Jahrhundert dokumentieren. Präsentiert werden unter anderem Sammelbilder, Kinderbücher und Gelegenheitsgrafik. Auf der Homepage des Museums heißt es dazu: Der Titel „Als Kitsch noch Kunst war“ … Weiterlesen Käthe Kollwitz Museum: Als Kitsch noch Kunst war