Gestatten: die Herren Kandinsky und Magritte

Büchervorstellung – in aller Kürze

Sind die beiden Bücher, die ich heute vorstellen möchte, der Beginn einer Serie? Die übereinstimmende Art der Titelgebung („Gestatten“), das durchgängige  Gestaltungskonzept und die identischen Seitenzahlen lassen das vermuten. Wünschenswert wäre es.

Die zwei Bücher, die die wesentlichen Etappen in Leben und Werk Wassily Kandinskys (1866 – 1944) bzw. René Magrittes (1898 – 1967) darstellen, sind im Berliner Parthas Verlag erschienen, dessen Programm stark kunst- und kulturhistorisch ausgerichtet ist.

Auffällig sind die außergewöhnlich dicken Buchdeckel, die die jeweils 80 Seiten zusammenhalten. Die Texte von Annabel Howard (Kandinsky) und Patricia Allmer (Magritte) sind auch für Laien, die weder Kunst noch Kunstgeschichte studiert haben, gut verständlich, zumal die begrenzte Seitenzahl keine allzu ausführlichen kunsttheoretischen Ausführungen erlaubt. Zahlreiche ganzseitige Abbildungen wichtiger Werke der Künstler schaffen direkten Zugang zu den wegweisenden Arbeiten Kandinskys bzw. Magrittes. Eine zusätzliche optische Bereicherung bilden die den Text und die Bilder aufgreifenden Illustrationen des Briten Adam Simpson (Kandinsky) und des Spaniers Iko Spozio (Magritte).

Kurz: Wer einen Einstieg in das Werk von zwei Künstlern sucht, die für die Malerei des 20. Jahrhunderts enorme Bedeutung erlangt, ja, die Kunstgeschichte „geschrieben“ haben, wird die beiden Bände hier sicher mit Freude durchblättern und durchlesen. Ich finde sie sehr gelungen.

Ganz große Kunst: Katzen

🙂 In den letzten Wochen haben Hunde unter dem Hashtag #lithund  in diversen deutschsprachigen Blogs ein unverhältnismäßig hohes Maß an Aufmerksamkeit, ja Aufwertung erfahren Es ist an der Zeit – und ich komme damit auch dem verständlichen Drängen von Kater DJ nach -, die Verhältnisse wieder zurechtzurücken.

Da Stift und Schrift kein Literatur-Blog ist (obwohl wir aus dem Stand unzählige Romane incl. Katzenkrimis aufzählen könnten, in denen Samtpfoten „Ganz große Kunst: Katzen“ weiterlesen

Edward Hopper – Gemälde & Ledger Book-Zeichnungen

Mindestens ein Gemälde des amerikanischen Künstlers Edward Hopper kennt wohl so ziemlich jeder: das 1942 entstandene Night Hawks . Aber auch viele andere Werke haben weltweit Berühmtheit erlangt, etwa „Hotel Room“, „Compartment C“, „Office at Night“ oder „Gas“. „Edward Hopper – Gemälde & Ledger Book-Zeichnungen“ weiterlesen

Ralph Skea: Van Goghs Gärten

Auch wenn der Sommer sich in den letzten Tagen noch einmal richtig ins Zeug gelegt hat: von einem „schönen Sommer“ waren wir in diesem Jahr doch ein Stück entfernt. Gartenbesitzer und -liebhaber werden bedauert haben, dass sie nicht so sehr viel Zeit in der Ruhe und Abgeschiedenheit ihrer „Oasen“ „Ralph Skea: Van Goghs Gärten“ weiterlesen

Joachim Ringelnatz – der unbekannte Maler

„War einmal ein Bumerang. Der Maler Joachim Ringelnatz kehrt zurück.“ – Ausstellung im Solinger Zentrum für verfolgte Künste

Seinen Büchern konnten die Nazis nicht beikommen. Joachim Ringelnatz war einfach zu bekannt und zu beliebt, als dass die „Säuberungen“ der 1930er Jahre wirklich hätten Schaden anrichten können. Seine Bücher wurden zwar verbrannt, und er wurde nicht in die Reichsschrifttumskammer aufgenommen. „Joachim Ringelnatz – der unbekannte Maler“ weiterlesen