Blog-Geburtstag

DruckSchrift hat Geburtstag: heute vor 2 Jahren erschien der erste Beitrag. Ein kurzer Artikel über ein gerade erstandenes Taschenbuch zum Thema Buntpapier bildete den Auftakt.

DruckSchrift 2 JahreDer Geburtstag ist für mich ein Grund,  ein ganz klein wenig zu feiern und mich über die vielen in den letzten beiden Jahren entstandenen netten Kontakte zu freuen;  aber auch, um mich  für zahlreiche Kommentare und unzählige Rückmeldungen in Form von Likes zu bedanken.

Was wäre DruckSchrift ohne Euch, die Ihr dem Blog inzwischen in großer Zahl folgt? Oder ohne Euch, die Ihr gelegentlich vorbeischaut?

Es wäre schön, wenn Ihr DruckSchrift auch weiterhin Euer Interesse und Eure Aufmerksamkeit schenken würdet.

Jubiläen, Zufälle und bibliophile Blogger: Steglitz stellt DruckSchrift vor

Wenn das kein schönes Geburtstagsgeschenk ist!  Gestern feierte DruckSchrift einjähriges Bestehen, und heute stellt Gesine von Prittwitz, Betreiberin des Blogs SteglitzMind, in ihrer mittlerweile stolze 50 Beiträge (auch ein Jubiläum!) umfassenden Interviewreihe über bibliophile Blogger mich mit DruckSchrift vor.

Wie es zur Vorstellung von DruckSchrift überhaupt gekommen ist, lässt sich hier nachlesen. Es war Zufall, dass Gesines Anfrage ganz knapp vor meinem Blog-Geburtstag eintraf. Dass sie dann aber sofort Nägel mit Köpfen gemacht hat, ganz sicher nicht.

Wenn Ihr wissen möchtet, was ich – diesmal unverkleidet – über DruckSchrift, meine Intentionen, meine Schwerpunkte ausgeplaudert habe, könnt Ihr das Interview hier nachlesen.

Mein Dank geht an Gesine für die ausgesprochen angenehme Zusammenarbeit. Es hat Spaß gemacht, in ihrer schönen Reihe über bibliophile Blogger mitzumachen.

Oh! Schon ein Jahr!

DruckSchrift feiert Geburtstag

BlogbildTatsächlich. Am 14. April 2012 erschien der erste Beitrag auf DruckSchrift. Ich hatte gerade ein vergriffenes Taschenbuch aus dem DuMont Verlag über Buntpapier beim Freundeskreis der Stadtbibliothek aufgestöbert und fand, dass sich das für den Einstieg in ein Blog mit dem von mir abgesteckten thematischen Rahmen gut eignete.

Seither sind, diesen hier eingerechnet, 109 weitere Beiträge erschienen, die alle Aspekte von DruckSchrift berühren: Buch – Papier – Schreiben – Lesen.

Ich habe versucht, ein eigenes, möglichst unverwechselbares Profil zu entwickeln, weiß aber auch, dass es diesbezüglich noch viel zu tun gibt. Aber – ein wenig Selbstbeweihräucherung muss sein – die Resonanz, die DruckSchrift in den letzten 12 Monaten erfahren hat, lässt mich vermuten, dass das Blog ganz gut auf dem Weg ist. Ob’s stimmt, werden die nächsten 12 Monate zeigen. Es liegt nicht nur an mir, sondern auch an Euch. Ich freue mich auf und über Eure Besuche, Eure „Likes“, Eure Kommentare.

Wo bleibt der Sekt?