Worpswede: Leben in einer Künstlerkolonie – von Friederike Schmidt-Möbus

Mit der Lektüre eines alten Bändchens aus der Reihe der rororo Bildmonographien über Paula Modersohn-Becker, das jahrelang ungelesen im Bücherregal stand, und des Buches der Kunsthistorikerin Friederike Schmidt-Möbus, das ich heute kurz vorstellen will, habe ich meine Beschäftigung mit der Künstlerkolonie Worpswede fortgesetzt (s. auch hier). Die Arbeit von Schmidt-Möbus ist eine lesenswerte Darstellung des…… Worpswede: Leben in einer Künstlerkolonie – von Friederike Schmidt-Möbus weiterlesen

John Berger: Das Leben der Bilder oder die Kunst des Sehens

Ich bin des Schreibens und damit des Bloggens etwas müde. Aber aufzugeben, was man sich in 5 1/2 Jahren aufgebaut hat, ist  nicht gerade einfach. Also geht es hier doch – zumindest zunächst – weiter. Allerdings nur in sehr geraffter Form und mit Kurzbeiträgen, denn: siehe Satz eins. Eines der Bücher, die ich in den…… John Berger: Das Leben der Bilder oder die Kunst des Sehens weiterlesen

Doris Hansmann: Künstlerkolonie Worpswede

Mit der Künstlerkolonie Worpswede und allen voran den Künstlern Paula Modersohn-Becker und Heinrich Vogeler wollte ich mich schon lange beschäftigen. Bei dem Vorsatz ist es geblieben, bis ich dann kürzlich den Roman „Konzert ohne Dichter“ von Klaus Modick gelesen habe. Dieser Roman, dessen Titel sich auf das Gemälde „Sommerabend“ (Das Konzert) von Heinrich Vogeler bezieht,…… Doris Hansmann: Künstlerkolonie Worpswede weiterlesen

Ausstellung „Eiswelten“ – Begegnung mit Susanne Haun

Heute nachmittag habe ich zusammen mit meinem Mann einen Ausflug nach Nettersheim in der Eifel unternommen. Das ist an sich nicht unbedingt etwas, das in Stift und Schrift erwähnt werden müsste. Anlass war die Eröffnung der Ausstellung „Eiswelten“, an der drei Künstlerinnen und ein Künstler beteiligt sind. Auch das wäre für mich höchstwahrscheinlich noch kein…… Ausstellung „Eiswelten“ – Begegnung mit Susanne Haun weiterlesen

Hans Fallada/Hans-Jürgen Gaudeck: Ich weiß ein Haus am Wasser

Texte von Hans Fallada Aquarelle von Hans-Jürgen Gaudeck Das „Haus am Wasser“ liegt idyllisch in Carwitz inmitten der Feldberger Seenplatte. Von 1933 bis 1944 war es der Lebensort Hans Falladas.  Die zwölf hier in Mecklenburg mit der Familie verbrachten Jahre gelten trotz unerfreulichen Endes als recht glückliche Zeit im Leben des schon durch viele Tiefen…… Hans Fallada/Hans-Jürgen Gaudeck: Ich weiß ein Haus am Wasser weiterlesen

Gestatten: die Herren Kandinsky und Magritte

Büchervorstellung – in aller Kürze Sind die beiden Bücher, die ich heute vorstellen möchte, der Beginn einer Serie? Die übereinstimmende Art der Titelgebung („Gestatten“), das durchgängige  Gestaltungskonzept und die identischen Seitenzahlen lassen das vermuten. Wünschenswert wäre es. Die zwei Bücher, die die wesentlichen Etappen in Leben und Werk Wassily Kandinskys (1866 – 1944) bzw. René…… Gestatten: die Herren Kandinsky und Magritte weiterlesen

Ganz große Kunst: Katzen

🙂 In den letzten Wochen haben Hunde unter dem Hashtag #lithund  in diversen deutschsprachigen Blogs ein unverhältnismäßig hohes Maß an Aufmerksamkeit, ja Aufwertung erfahren Es ist an der Zeit – und ich komme damit auch dem verständlichen Drängen von Kater DJ nach -, die Verhältnisse wieder zurechtzurücken. Da Stift und Schrift kein Literatur-Blog ist (obwohl…… Ganz große Kunst: Katzen weiterlesen

Edward Hopper – Gemälde & Ledger Book-Zeichnungen

Mindestens ein Gemälde des amerikanischen Künstlers Edward Hopper kennt wohl so ziemlich jeder: das 1942 entstandene Night Hawks . Aber auch viele andere Werke haben weltweit Berühmtheit erlangt, etwa „Hotel Room“, „Compartment C“, „Office at Night“ oder „Gas“. Deborah Lyons, eine in New York lebende Hopper-Spezialistin, beschreibt in ihrem einleitenden Beitrag zu diesem hier vorzustellenden…… Edward Hopper – Gemälde & Ledger Book-Zeichnungen weiterlesen

Ralph Skea: Van Goghs Gärten

Auch wenn der Sommer sich in den letzten Tagen noch einmal richtig ins Zeug gelegt hat: von einem „schönen Sommer“ waren wir in diesem Jahr doch ein Stück entfernt. Gartenbesitzer und -liebhaber werden bedauert haben, dass sie nicht so sehr viel Zeit in der Ruhe und Abgeschiedenheit ihrer „Oasen“ verbringen, sich wärmen lassen, die Farben-…… Ralph Skea: Van Goghs Gärten weiterlesen

Joachim Ringelnatz – der unbekannte Maler

„War einmal ein Bumerang. Der Maler Joachim Ringelnatz kehrt zurück.“ – Ausstellung im Solinger Zentrum für verfolgte Künste Seinen Büchern konnten die Nazis nicht beikommen. Joachim Ringelnatz war einfach zu bekannt und zu beliebt, als dass die „Säuberungen“ der 1930er Jahre wirklich hätten Schaden anrichten können. Seine Bücher wurden zwar verbrannt, und er wurde nicht…… Joachim Ringelnatz – der unbekannte Maler weiterlesen

Tomi Ungerer – Buchautor, Illustrator und mehr. Oder: Kein Kuss für Mutter

Ein Beitrag von Stift und Schrift zum Muttertag?  🙂 Nun ja, eigentlich soll das hier ein Kurzporträt des Künstlers Tomi Ungerer werden, zumal es dazu einen aktuellen Anlass gibt. Aber ein Buchtitel wie „Kein Kuss für Mutter“ verleitet an einem Tag wie diesem zu Gedankenspielen … Die Antwort ist also ein klares Jein. In „Kein…… Tomi Ungerer – Buchautor, Illustrator und mehr. Oder: Kein Kuss für Mutter weiterlesen