Art Spiegelman: Küsse aus New York

Titelbilder und Zeichnungen für den „New Yorker“

Ein Autor, der sich in kraftvollen, prägnanten Sätzen ausdrückt; und ein Provokateur mit einem feinen Sinn für Humor in seiner schonungslosesten und bissigsten Form. Ein Mensch, der diese Gaben in sich vereint und sie in den Dienst eines tiefen gesellschaftlichen Verantwortungsbewusstseins stellt, kann in der Welt eine deutliche Spur hinterlassen. Und genau das hat Art Spiegelman in den zehn Jahren seiner Tätigkeit für den New Yorker getan …“

„Art Spiegelman: Küsse aus New York“ weiterlesen

Die Phantasien des Grandville

Eigentlich hieß er ja Jean Ignace Isidore Gérard; bekannt wurde der französische Zeichner, Karikaturist und Lithograf aber unter dem Namen Grandville. Diesen Namen hatte er nicht zufällig gewählt. „Die Phantasien des Grandville“ weiterlesen

Der Zeichner F. K. Waechter oder: Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein

„Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein“ ist eines der bekanntesten Bücher von F. K. (Friedrich Karl) Waechter. Der Buchtitel ist so etwas wie ein geflügeltes Wort geworden. „Der Zeichner F. K. Waechter oder: Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein“ weiterlesen

Marie Marcks: Karikaturistin, Grafikerin, Buch-Illustratorin

Eine Buchvorstellung – in aller Kürze

Der heutige Beitrag ist so etwas wie eine Fortsetzung der Buchvorstellung anlässlich des Internationalen Frauentags (s. Votes for Women). Denn die Künstlerin, an die ich erinnern möchte, war eine engagierte Frauenrechtlerin, die sich vehement für die Gleichstellung von Männern und Frauen einsetzte. „Marie Marcks: Karikaturistin, Grafikerin, Buch-Illustratorin“ weiterlesen

Simon Tofield: Simons Katze (Cartoons)

Simons CatEs dürfte kaum noch einen Katzenfreund geben, der „Simons Cat“ nicht kennt – und der an dieser Katze nicht seine Freude hat. Aber auch für diejenigen, die „nur“ Spaß an guten Cartoons haben, ist dieser Vierbeiner eine liebenswerte Entdeckung.

Simon Tofield ist ein britscher Autor, Illustrator, Animator und Effektekünstler. Zur Erfindung seiner Zeichentrickfilm-Figur „Simons Cat“ wurde er durch seine eigenen vier Katzen angeregt.

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Büchern, in denen die Abenteuer, die Schlauheit und Raffinesse von Tofields „Haustier“ festgehalten sind. Bei so manchem, der selber einen Stubentiger zu Hause hat, sind Aha-Erlebnisse garantiert.

Neben dem Erstling „Simons Katze“, dem Buch, das hier den „Aufhänger“ liefert, gibt es zum Beispiel „Simons Katze – Katzenchaos“, „Simons Katze gegen den Rest der Welt“, „Simons Katze – Spielzeit“ und „Simons Katze – Aufwachen!“.

„Aufwachen“ ist das Stichwort. Neben den erwähnten und etlichen anderen Büchern gibt es auch Videos, die Simons Katze in Aktion zeigen. In einem dieser Videos sehen wir, wie raffiniert und beharrlich der hungrige Stubentiger es anfängt, sein Herrchen aus den Träumen zu holen. Mit diesem Video hat meine Bekanntschaft mit der mittlerweile so populären Katze begonnen, und ich fühle mich jeden morgen durch Kater DJ an den kleinen Film erinnert, auch wenn DJ zum Glück vor schwerster Gewalt zurückschreckt.

Viel Spaß beim Anschauen, auch wenn die Qualität gerade dieses Videos nicht besonders hoch ist.

 

Die „Simons Katze“- Bücher eignen sich allesamt als Präsente, mit denen man Katzenfreunden und -besitzern eine Freude machen kann. Aber man kann sie sich natürlich auch selbst schenken. Spaß ist garantiert.

trennstrich

Simon Tofield
Simons Katze
Cartoons
Goldmann 2009, 240 Seiten