Malte Herwig: Die Frau, die nein sagt

Rebellin, Muse, Malerin – Françoise Gilot über ihr Leben mit und ohne Picasso

Buchvorstellung – in aller Kürze

Françoise Gilot war die einzige Frau, die aus eigenem Entschluss Picasso verlassen hat. Der Meister tobte.

Die Frau die nein sagtAber nicht nur deshalb war und ist Françoise Gilot eine starke Frau. Sie hat sich in ihrem ganzen langen Leben stets von dem leiten lassen, was sie selbst für richtig und notwendig hielt. Für eine Frau des Jahrgangs 1921 keine Selbstverständlichkeit.

Selbständigkeit,  Mut und Kraft dieser zarten Person sind beeindruckend.

Wenn du wirklich leben willst, dann musst du etwas Dramatisches riskieren. Sonst lohnt sich das Leben nicht. Wenn du etwas riskierst, erlebst du auch schlimme Dinge, aber du lernst vor allem eine Menge und lebst und verstehst immer mehr. Vor allem wirst du nicht langweilig.

Auch als Künstlerin (Malerin) ist sie konsequent und dabei erfolgreich ihren Weg gegangen.

Für mich, die ich erst kürzlich damit begonnen habe, sind auch Gilots Aussagen zum Thema Zeichnen, die sie gegenüber ihrem ebenfalls zeichen-lernwilligen Gesprächspartner Malte Herwig machte, von großem Interesse.

Eine der Kernaussagen Françoise Gilots bezieht sich zwar vordergründig auf’s Zeichnen, geht aber tatsächlich weit darüber hinaus:

“Du darfst nie etwas ausradieren! Du zeichnest eine Linie und Du mußt dafür sorgen, dass sie etwas bedeutet. Wenn sie da ist, ist sie da, und du mußt etwas daraus machen.
– Aber wenn ich einen Fehler mache?
Dann mußt du damit arbeiten, bis der Fehler einen Sinn bekommt.
Am Ende ist ein Fehler kein Fehler mehr, weil du ihm einen Platz und eine Bedeutung im großen Ganzen gegeben hast.”

Kurz: Ich bin sehr beeindruckt von dieser Frau und habe das – sehr schön gestaltete – Buch von Malte Herwig, in dem dieser seine Begegnungen und Gespräche mit Françoise Gilot schildert, mit großer Freude und Anteilnahme gelesen.

Trennstrich rot

Malte Herwig
Die Frau, die Nein sagt
Rebellin, Muse, Malerin – Françoise Gilot über ihr Leben mit und ohne Picasso
Verlag Ankerherz, 2015, 176 Seiten

Eine ausführliche schöne Besprechung findet sich im Blog Binge Reading & More. Dem, was Sabine dort schreibt, stimme ich voll und ganz zu – bis hin zur Bewertung der zuletzt zitierten Passage.

Nähere Informationen über Francçoise Gilot gibt es im Internet unter  The Françoise Gilot Archives.

Auf YouTube finden sich ein paar Videos, die es erlauben, Françoise Gilot „leibhaftig“ zu erleben. Hier das Video, für das sich auch Binge Reading entschieden hat (es ist halt das schönste):

13 Kommentare zu „Malte Herwig: Die Frau, die nein sagt

  1. Auch ich bin beeindruckt, vor allem, weil sie in ihrem hohen Alter noch immer so entschlossen arbeitet – an sich selbst und an dessen künstlerischem Ausdruck. Dadurch ist sie eine Geistesverwandte von Picasso.

    Gefällt mir

    1. Dabei lässt Françoise Gilot in den Gesprächen gelegentlich eine gewisse Lebensmüdigkeit erkennen. Als dann Herwig bemerkt, trotz Lebensüberdrusses habe sie mehr Energie als eine Handvoll Teenager, blickt sie ihn streng an: „Ich habe gesagt, dass mir das Leben zum Hals heraushängt, nicht die Malerei!“. Tja, sie steht mit ihren 94 Jahren noch jeden Tag im Atelier!

      Gefällt mir

  2. Danke, Ingrid!
    Ich zeichne mit Tusche, damit die Möglichkeit des Radierens gar nicht erst gegeben ist. Jede Linie hat Bestand. Die „falsche Linie“ ist nur für den Akteur selber sichtbar, denn der Betrachter sieht sie oft nicht.
    Ich sage meinen Schülern immer, dass es besser ist, ohne Radierer und ohne Vorzeichnung zu zeichnen. Denn nur so bleibt die Zeichnung auch dokumentarisch, authentisch.
    Danke für den Hinweis auf das Buch, ich habe es auf meine Liste gesetzt und werde es sicher lesen.
    Liebe Grüße von Susanne

    Gefällt mir

    1. Für mich als Anfängerin ist die Versuchung groß, zum Radiergummi zu greifen. Das führt aber oft, vor allem, wenn ich „eigentlich“ fertig bin, zu Verschlimmbesserungen. Deine Arbeitsweise passt sehr gut zu dem, was Françoise Gilot über das „Wie“ und „Wie anfangen“ des Zeichnens sagt. Ich denke, Du wirst nach der Lektüre des Buches von ihr ebenso begeistert sein wie ich. Als ich im Anschluss an meine Lektüre das Video angesehen habe, war ich richtig berührt … Eine beeindruckende Frau! Grüße nach Berlin, Ingrid

      Gefällt 1 Person

    1. Es ist viel leichter, Ja zu sagen; dabei ist es so wichtig, sich ein Nein zuzutrauen und durchzustehen. Françoise Gilot ist eine imponierendes Beispiel für eine starke Frau, die es geschafft hat, ihren eigenen Weg zu gehen und, wenn nötig, Nein zu sagen.

      Gefällt 1 Person

      1. Du und Sabine habt mich jetzt wirklich angesteckt – ich muss mehr über diese Frau mit „Selbständigkeit, Mut und Kraft“ erfahren – tolles Vorbild! Deine Besprechung steckt mit ihrer Begeisterung an!

        Gefällt mir

      2. Nur zu! Françoise Gilot ist in der Tat eine „starke Frau“. (Eine andere „starke Frau“ hat ja erst kürzlich im Bundestag gesprochen.) Ich finde sie bewundernswert, und das Video – ich weiß, ich wiederhole mich – hat sie mir nach der Lektüre dann so richtig nahe gebracht. Das erlebe ich selten…

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s