Andreas Lux: Neue Wege zur Kalligraphie

Dieses Buch hätte ich schon im Sommer haben müssen. Sicher wäre ich in Sachen Kalligrafie dann deutlich weiter, als ich es jetzt bin. Als absolute Neuanfängerin hatte ich zum Erlernen Gottfried Potts „Kalligrafie. Erste Hilfe und Schrifttraining mit Muster-Alphabeten“ mit in den Bretagne-Urlaub genommen (Buchbesprechung hier). Schon bald musste ich aber feststellen, dass dieses Buch nicht die systematische Einführung für Neulinge bot, die ich erwartet hatte und gebraucht hätte. So habe ich nach Rückkehr nach Deutschland die Feder erst einmal ein wenig frustiert beiseite gelegt.

Neue Wege zur KalligraphieNun bin ich wieder in der Bretagne und nutze die ruhigen Tage für einen Neuanfang. In der Solinger Stadtbücherei, die ich immer noch gern aufsuche, obwohl ich inzwischen weggezogen bin, habe ich „Neue Wege zur Kalligraphie“ von Andreas Lux entdeckt und gleich „mitgehen lassen“. Es ist ein Lehrbuch ganz nach meinem Anfänger-Geschmack. Der Autor schüttet nicht gleich das ganze Füllhorn kalligrafischer Möglichkeiten, seien es Schriften oder Schreibgeräte, über mir aus. Das Buch glänzt vielmehr durch weise Beschränkung. Das heißt konkret:

Ich brauche nur eine Feder zum Schreiben, nämlich eine Bandzugfeder. Und ich lerne nur ein einziges Alphabet, nämlich die Humanistische Kursive, die dann die Grundlage für eine große Zahl an Varianten bildet.Die Anforderungen bezüglich Feder, Tusche/Farbe, Papier werden gleich zu Beginn im Kapitel „Grundausstattung“ schnörkellos beschrieben. Nach diversen Strichübungen wird es dann ernst. Die Buchstaben müssen gelernt, und das erste Wort darf geschrieben werden: minimum. Im letzten Kapitel finden sich Anwendungsbeispiele. Die beiliegende DVD ermöglicht es mir, dem Meister bei der Arbeit über die Schulter zu schauen, was ich hilfreich finde. Das Buch würde aber auch ohne die DVD „funktionieren“.

Im Buchhandel gibt es ergänzend ein Übungsheft. Wahrscheinlich werde ich es mir besorgen, wenn ich wieder in Deutschland bin. Bis dahin übe ich ohne dieses Hilfsmittel fleißig weiter, damit ich nicht nur die Kleinbuchstaben der Humanistischen Kursive, sondern bald auch die Großbuchstaben beherrsche. Und aus meinem jetzt schon ganz passablen minimum ein wunderschönes MAXIMUM wird.

Andreas Lux
Neue Wege zur Kalligraphie
Frech Verlag 2011, 96 Seiten, 19,99 EUR

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s