Die schönsten Buchhandlungen Europas

Ich bin dann mal weg. Aber wohin soll’s gehen? Zuerst nach Hamburg zur Buchhandlung Felix Jud, die auch mit Kunst handelt? Auf dem Weg dorthin könnte ich Zwischenstation bei Friedrich Schaumburg in Stade machen, um dort nicht nur im hochwertigen Bücherangebot zu stöbern, sondern auch das wundervolle Interieur zu bestaunen. Oder Die schönsten Buchhandlungen Europassoll ich gleich den Flieger nach London besteigen – dort warten G. Heywood Hill („Old & New Books“)  und Daunt Books mit ihrem riesigen Angebot rund um das Thema Reisen  auf meinen Besuch. Aber da wären ja auch noch die Librairie Auguste Blaizot (Antiquariat) und die Buchhandlung Galignani mit ihrem englischen Flair  in Paris, die schon fast legendäre Livraria Lello in Porto (die mit ihrem berühmten Treppenaufgang das Buchcover ziert),  die Buchhandlung Selexys Dominicanen, untergebracht in einer früheren Dominikanerkirche in Maastricht, der Bücherbogen am Berliner Savignyplatz mit seinem auf Kunst, Design, Architektur ausgerichteten Angebot … Die Entscheidung fällt nicht leicht.

Die schönsten Buchhandlungen Europas wollen uns Rainer Moritz (Text) und Reto Guntli/ Agi Simoes (Fotos) in dem Band vorstellen, um den es hier geht. Zwanzig im deutschsprachigen Raum und Westeuropa beheimatete sind es, und sie wurden – so lesen wir im Vorwort – ausgewählt, weil sie sich „durch unverwechselbare Eigenarten auszeichnen, die – unabhängig von ihrer Größe – Individualität an den Tag legen, von Enthusiasten unterschiedlichster Couleur betrieben werden und, wie die Mailänder Verlegerin Inge Feltrinelli einmal gesagt hat, in erster Linie ‚den Kunden verführen‘ wollen“.

Moritz räumt ein, dass sich über (s)eine Auswahl der „schönsten“ Buchhandlungen streiten lässt, und manch ein Leser wird sicher „seine“ Lieblingsbuchhandlung vermissen.  Es bleibt aber gar nicht aus, dass bei der Beurteilung  ganz subjektive Eindrücke eine entscheidende Rolle spielen. Aus eigener Anschauung kenne ich keine der vorgestellten Buchhandlungen. Nach der Präsentation in diesem Buch bin ich aber von der Mehrzahl der in das Buch aufgenommenen Läden (sollte ich besser Büchertempel sagen?) ganz begeistert. Nur bei wenigen ist der Funke nicht übergesprungen, ganz vereinzelt habe ich mich über die Aufnahme in diese ehrenvolle Zusammenstellung gewundert.

Die von Rainer Moritz  in einem lockeren, feuilletonistischen Stil für diesen Band skizzierten Buchhandlungen sind alle um ein eigenes, unverwechselbares Profil bemüht, mit dem sie den Veränderungen auf dem Buchmarkt und den Gefährdungen des stationären Buchhandels trotzen wollen. Sie setzen auf Qualität und Beratung, etliche haben sich spezialisiert, manche sind reine Antiquariate, andere wiederum haben dem aktuellen Angebot ein Antiquariat oder eine Kunstabteilung angegliedert. Und dann gibt es noch die, deren Architektur und /oder Innenausstattung Meisterwerke sind und die, so vermute ich,  verzaubern, sobald man ihre Schwelle überschreitet. Zwei der präsentierten Buchhandlungen sind sogar in ehemaligen Kirchen untergebracht – die eingangs schon erwähnte Buchhandlung Selexys Dominicanen in Maastricht und die Buchhandlung Aigner in Marbach.

Das Buch lebt natürlich in ganz hohem Maße von den wundervollen Fotos, die uns Einblick in die vorgestellten Buchläden geben. Manchmal verschlagen die Aufnahmen einem geradezu den Atem. Und erwecken den dringenden Wunsch, die Buchhandlung(en) zu betreten, im Angebot zu stöbern, sich einfach eine zeitlang treiben zu lassen und in die wunderbare Bücherwelt einzutauchen.

Mein Fazit: Ein Buch, mit dem Bücherfreunde sich selbst oder anderen Bibliophilen eine große Freude machen können. Ein Buch, das Reiselust weckt, denn nur zu gern möchte man sich seine Favoriten mit eigenen Augen ansehen. Ein Buch auch, das uns den Stellenwert des stationären Buchhandels vor Augen führt. Und buchstäblich veranschaulicht, warum wir Leserinnen und Leser alles daran setzen sollten, diese Buchhandels-Landschaft durch unser Kaufverhalten zu bewahren.

Rainer Moritz / Reto Guntli
Die schönsten Buchhandlungen Europas
Gerstenberg Verlag 2011, geb. Ausgabe 200 Seiten, mittlerweile auch als brosch. Ausgabe erhältlich

15 Kommentare zu „Die schönsten Buchhandlungen Europas

  1. In schönen Buchhandlungen muss für mich immer eine gemütliche Atmosphäre inne wohnen. Aber so einen richtigen Buchtempel stell ich mir sehr prunkvoll vor: Er liegt in einer verträumten Gasse inmitten einer grünen Altstadt, umgeben von historischer Architektur des 19 Jahrhunderts und wenn ich reingehe, dann beginne ich zu träumen, so kunstvoll ist es eingerichtet. Liebe Ingrid, ich danke dir für deine Vorstellung. Ich bin sehr neugierig geworden und jetzt möchte ich nur noch eines: In dem Buch blättern und mich verzaubern lassen.

    Liebste Grüße,
    Tanja

    Gefällt mir

  2. Ein guter Hinweis! Ich war am Samstag wieder über eine Stunde bei Kohlhaas & Company stöbern – wunderbar, daß dem eigentlichen Lesevergnügen diese ebenso sinnliche Phase vorgeschaltet ist.

    Gefällt mir

  3. Liebe Ingrid,
    wieder ein schlimmschönes Buch, das Du uns hier vorstellst. Und es scheint ganz nach unserem Geschmack zu sein! So gerne wir uns auch in feinen, besonderen Buchhandlungen aufhalten, am liebsten auch mal wieder in für uns ganz unbekannten, wie die im Buch beschriebenen … … aber mit der Hündin ist es schwierig, einfach entspannt herumzustöbern. Umso mehr freuen wir uns immer über feine Bücher, die uns das, was wir zurzeit nicht besuchen können, auf ihre Weise näher bringen können.
    Herzlichen Dank,
    mb und dm

    Gefällt mir

    1. Schön, dass das Buch Euer Interesse gefunden hat. Es macht wirklich Spaß, darin zu lesen und zu blättern, auch wenn man davon ausgeht, dass man viele, wenn nicht die meisten der vorgestellten Buchhandlungen nie selbst „in echt“ erleben wird.

      Gefällt mir

  4. Liebe Ingrid

    Dieses schöne Buch habe ich mir schon lange besorgt und es liegt immer griffbereit in meiner Nähe. Schön, dass es auch eine Buchhandlung aus Zürich in den Bildband geschafft hat. Sie kann sicher nicht mit der Buchhandlung aus Porto mithalten, was das Interieur anbelangt, aber sie liegt mitten in der Altstadt an einem der schönsten Plätze und wenn man das Lokal betritt umgibt einen eine herrliche Ruhe, obwohl die quirligen Strassen ganz in der Nähe sind. Ausserdem bekommt man eine gute Beratung und ein nettes Gespräch ist immer im Preis inbegriffen, so Besucher dann will.

    LG buechermaniac

    Gefällt mir

    1. Ich finde, dass in dieses Buch hier eine gute Mischung unterschiedlicher Buchhandlungen Eingang gefunden hat. Und in der Buchhandlung Beer in Zürich laufen sicher auch nicht so viele Touristen wie in der Livraria Lello in Porto herum, die vor allem des Fotografierens wegen kommen und sich weniger für Bücher interessieren. LG, Ingrid

      Gefällt mir

    1. Die gebundene Ausgabe war sehr teuer (zu teuer, denke ich), aber für die mittlerweile verfügbare brosch. Ausgabe muss man nicht mehr so tief ins Portemonnaie greifen. Viele Grüße, Ingrid

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s