Jason Thompson: Kunst aus Büchern

28 Projekte für spielerisches Recycling

Keine Angst – niemand braucht seine Lieblingsbücher zu opfern. Aber ohne Bücher geht es nun einmal nicht bei dieser Art von künstlerischem Schaffen. Sie sind das Ausgangsmaterial. Die Beispiele auf dem Cover zeigen deutlich, was angesagt ist. Durch Falten, Rollen, Zerlegen und Heften entstehen Objekte, die mit dem ursprünglichen Buch nichts mehr gemein haben.

Kunst aus BüchernKunst aus Büchern zu schaffen ist eine schöne Verwertungsmöglichkeit für aussortierte Bücher – seien es eigene, aus Bibliotheken ausgemusterte oder Flohmarkt-Exemplare. Im Prinzip eignet sich jedes Buch als Grundstoff für die Schaffung von Objekten, wobei alte illustrierte Bücher vermutlich zu besonders reizvollen Ergebnissen führen.

Dazu bietet das Buch des Amerikaners Jason Thompson viele Anregungen. Doch bevor man sich in die praktische Arbeit stürzt und sich voller Elan daranmacht, Bücher zwecks Schaffung von Kunstobjekten auseinanderzunehmen, sollte man erst einmal das kurze Eingangskapitel lesen. Hier stellt der Autor die  benötigten Materialien und Werkzeuge vor – die Anforderungen sind weder groß noch kostspielig. Dann werden noch kurz die einzelnen Bestandteile eines Buches beschrieben. Danach geht es gleich an die künstlerische Arbeit. Schritt für Schritt wird erläutert, wie man Taschenbuch-Postkarten herstellt, Brieftaschen aus Buchhüllen, Papierhäuschen aus Büchern, Papierblüten , Dekokugeln aus Papierstreifen, Buchmobiles, Wall-Art-Rahmen oder handgeformte Buchobjekte. Insgesamt werden 28 mögliche Projekte vorgestellt, aber der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Sehr schön ist, dass man auch Werke von Meistern dieser Art von Buchkunst studieren und sich bei ihnen viele Anregungen für die eigene Arbeit holen kann. Das 3. Kapitel präsentiert nämlich in einer Art Galerie unter dem Titel „Bücher neu konzipieren“ auf jeweils einer Seite insgesamt 35 Papierkünstler/innen mit Beispielen aus deren Schaffen. Einer von ihnen ist der  Buchautor selbst: Thompson weiß, worüber er schreibt. Er ist, so lesen wir auf dem Umschlagtext, Gründer der Rag & Bone Buchbinderei, „die sich der Herstellung einzigartiger, handgebundener Bücher und Alben für den Verkauf in Geschenk- und Papeteriegeschäften verschrieben hat“.

Das im Buch befindliche Verzeichnis der Künstler enthält auch die Adressen von deren Homepages. Somit hat man ohne große eigene Recherche die Möglichkeit, sich auch dort umzusehen und sich inspirieren zu lassen. Und DruckSchrift hat sich vorgenommen, nach und nach einige der Buch-/Papierkünstler vorzustellen.

Jason Thompson
Kunst aus Büchern
28 Projekte für spielerisches Recycling
Haupt Verlag 2012, 152 Seiten, 24,90 EUR

13 Kommentare zu „Jason Thompson: Kunst aus Büchern

  1. Ich hatte mich sehr auf die deutsche Aufgabe des Buches von Thompson gefreut. Als ich es dann angesehen und gelesen habe, war mein Eindruck zwiespältig.
    Es gibt ohne Frage ein paar schöne Ideen, anderes ist eher banal. Ein paar „Projekte“ sind im Netz doch sehr verbreitet, wenn man etwas herumsucht, vor allem bei youtube. Ich habe einen geflochteten sogenannten „Papierkorb“ gemacht, wobei der Titel irreführend ist, weil das Teil eher klein ist. Ich habe selten eine so un- und missverständliche Anleitung gelesen! Es hat geklappt, aber eher durch Ausprobieren jenseits des Anleitung.
    Ärgerlich finde ich die Art und Weise, wie die Papierkünstler/innen präsentiert werden. Die Abblidungen sind so klein, dass die Werke nicht zu erkennen sind. Und die Schrift in diesem Kapitel ist noch kleiner als ohnehin im Buch. Gut finde ich die Linkliste am Ende, wodurch man die Papierkünstler im Internet finden kann, um deren Sachen wirklich anzusehen.
    Kurzum:Bei aller Liebe zum Bücherrecycling für mich ein Buch mit Schwächen bei Inhalt und Gestaltung.

    Wer sich anregen lassen will, kann sich Lisa Occhipintis Buch „The repurposed Library“ ansehen. Das Buch enthält schönere Projekte, verständliche Anleitungen und ist liebevoll gestaltet! Hier ein Video zum Buch:

    Ich bin immer wieder überrascht, wie viel es zu diesem Thema gibt, wobei zwischen Bücherupcycling und Papierkunst zu unterscheiden ist. Papierkunst gibt es eher im englischsprachigen Raum. Das Upcyceln von Büchern, die ich weder weggeben noch wegwerfen mochte, war der Ausgangspunkt für meine Beschäftigung.

    Gefällt mir

    1. Vielen Dank für den ausführlichen und fundierten Kommentar einer erfahrenen Praktikern. Das war sehr interessant und sicher für manchen potenziellen Bücherrecycler auch hilfreich.

      Gefällt mir

  2. Oja, das liegt bei mir auch gerade: ein sehr schönes und ansprechenden Buch. Hätte ich nicht gerade so viel um die Ohren, täte es schon in den Fingern jucken, sich an einem der vorgestellten Projekte auszuprobieren …

    Gefällt mir

      1. Das glauben wir gerne! Wir haben einige künstlerische Arbeiten, die aus Buchseiten gestaltet waren, vor einigen Jahren auf der art cologne gesehen, ich glaube, die Künstlerin kam sogar aus Solingen.
        Danke für die lustmachende Besprechung zu dem Buch,

        herzlich, mb und dm

        Gefällt mir

      2. In Solingen-Gräfrath gibt es Brief¬ Siegel von Sabine Danielzig. Dort geht es vor allem um Schreibkultur; u. a. werden Kurse in Kalligrafie angeboten. Es ist durchaus möglich, dass die Betreiberin auch Objekte aus Büchern her- und ausstellt, aber sicher weiß ich das nicht.Freut mich, dass meine Vorstellung des Buchs „Kunst aus Büchern“ Euer Interesse gefunden hat.

        Gefällt mir

  3. Ich habe das Buch letztes Jahr in einer Buchhandlung durchgesehen und fand es auch ganz ansprechend, manchmal aber zu speziell. Die Idee ist aber wirklich toll.

    Gefällt mir

    1. Ich bin in der Bücherei eher zufällig darauf gestoßen und war von dem Buch sehr angetan. Dass ich mich nun nicht selber mit Papierkunst aus Büchern beschäftige, hat ausschließlich damit zu tun, dass ich mir vorgenommen habe, dieses Jahr mit Kalligrafie anzufangen. Sonst hätte ich sicher meine ersten Versuche schon hinter mir.

      Gefällt mir

      1. Ich muss zugeben, dass ich ein wenig Neid verspüre: Während ich in den nächsten Wochen brav mehr oder minder schöne Buchstaben auf’s Papier bringe,kreierst Du demnächst Kunstobjekte aus Büchern … Ich hoffe, ich halte durch – und ich hoffe auch, dass wir Deine Arbeiten im Blog der Seitenspinnerinnen bewundern können.Frohes Schaffen wünscht Ingrid

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s